Montagslied (5)

Liebe StudentInnen,

heute stelle ich euch Jasper vor. Er ist ein junger deutscher Sänger, der seine ersten Erfolge im Internet gefeiert hat und inzwischen ziemlich bekannt geworden ist. Hier findet ihr seine offizielle Homepage. Er hat gerade vor kurzem, nämlich am neunzehnten März, sein zweites Album „Ohrenpost“ veröffentlicht. Ich habe euch das Video zu dem Song „So la la“ verlinkt. Es geht in dem Lied um einen Tag „an dem man sich zu nichts motivieren kann und einfach nicht den Hintern vom Sofa hochkriegt, obwohl einen das schlechte Gewissen plagt.“ Eben so ein richtiges „Montagslied“!

Und hier der Text zum Mitlesen:

Ich habe keine Lust zu gehen

ich sehe keinen Grund zu bleiben

ich fühl mich antriebslos und schwer

ich sinke wie Blei zu Boden

sicher aufgehoben

fühle ich mich schon lang nicht mehr.

Ich hab die Tür zugemacht,

ich hab den Schlüssel umgedreht,

die Gardinen zugezogen und ´ne Platte aufgelegt,

halt mich fest an der Musik, die mich hier rausträgt.

Mir gehen tausend Dinge und nichts durch den Kopf

Gedankensprünge überspring ich.

Dass es klopft, hab´ ich nicht bemerkt,

oder mit ´nem Lächeln ignoriert.

Aber ich bin auch hier, ich bin auch da

wie geht´s, wie sagt man, so la la

dieser Tag ist nicht mein Tag,

doch mein Gewissen schlägt Alarm:

Krieg doch mal den Arsch hoch!

Du kannst doch nicht den ganzen Tag hier liegen bleiben

und gar nichts tun.

Reiß dich mal von der Couch los!

Willst du was bewegen,

dann beweg zuerst den trägen Typ im Spiegel da.

Ich hab die Luft angehalten

und die Zeit gestoppt

ich hab den Chipsröhren-Deckel bis zur Decke geploppt,

ich zeichne Notenschlüssel-Smileys auf den Zeichenblog.

Im Vorhangstoff ist ein kleiner Riss,

ich könnte aufstehen und gucken, was dahinter ist.

Aber irgendwie, wenn ich ehrlich bin, kein Bock.

Ich bin noch hier, ich bin noch da,

mir geht´s, wie sagt man, so la la.

Ziehe Federn aus den Kissen, bis

mal ein Gewissensbisschen Klartext spricht:

Krieg doch mal den Arsch hoch!

Du kannst doch nicht den ganzen Tag hier liegen bleiben

und gar nichts tun.

Reiß dich mal von der Couch los!

Willst du was bewegen,

dann beweg zuerst den trägen Typ im Spiegel da.

Ich könnte raus in den Garten

und den Rasen mähen,

ich könnte Bäume ausreißen, Sonnenblumen säen,

mir im Park mit dem Quark-Boot die Zeit vertreiben,

oder zum Trödelmarkt trödeln

und dort hängen bleiben,

zum Last-Minute-Preis ne Kaffeefahrt nach Buchholz buchen,

Bungee-Jumpen, unter Lampen die Erleuchtung suchen.

Es gibt viel zu tun

und noch mehr zu entdecken,

aber es könnt ja gleich anfangen zu regnen.

Heute kriege ich nicht den Arsch hoch,

heute werde ich den ganzen Tag hier liegen bleiben

und gar nichts tun.

Ich reiß mich nicht von der Couch los.

Ich würd ja was bewegen,

doch mein Körper ist dagegen.

Heute kriege ich nicht den Arsch hoch,

heute werde ich den ganzen Tag hier liegen bleiben

und gar nichts tun.

Ich reiß mich nicht von der Couch los.

Ich würd ja was bewegen,

ich würd ja was bewegen.

Ich habe keine Lust zu gehen,

ich sehe keinen Grund zu bleiben,

ich fühl mich antriebslos und schwer.

Deine Nummer im Display,

ich geh ran und frag dich:

Hey, alles klar?

Na ja, bisher, eher so la la.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s