Simon & Jan – Die Tafel

Hallo, diese Woche habe ich in dem Podcast der Couchpotatoes das Lied „Die Tafel“
von Simon und Jan aus Oldenburg gehört. Das Lied hat mir sofort gut gefallen, deshalb stelle ich euch das Video in den Blog.
Und hier habe ich noch den Text für euch aufgeschrieben, damit ihr mitlesen könnt.

Gestern mittag stand ich auf
war ich gut drauf
und dacht´, ich kauf mir eine Tafel (lavagna)
und die häng ich auch gleich auf.
Da schreib ich dann so Sachen,
die ich längst schon hätte machen sollen, auf
oh Mann, ich hab heut echt nen Lauf.(bevuto troppo)

Ab morgen hör ich morgens auf den Wecker
kauf nur noch Vollkornbrot bei meinem Bäcker.
Ich ess seit 14 Tagen nun schon Zwieback,(fette biscottate)
weil ich den ganzen Gang zum Bäcker morgens nie pack.(non riesco ad andare al panificio)
Mein Zimmer steht seit Wochen voll mit Leergut,(bottiglie vuote)
ich bin so einer, der sich da echt schwer tut.

Ab morgen hör ich auf so viel zu saufen
will jeden Morgen vor der Uni laufen
fünf Hausarbeiten von vor vier Semestern
mir kommt es echt so vor, als wär es gestern
gewesen
ach, was soll´s, die wird doch eh nie einer lesen.

Ich will seit Ewigkeiten mal was malen,
mal richtig kreativ und nicht nach Zahlen.
N´aufmunternder Brief an meine Oma,
die liegt nun schon seit drei, vier Jahren im Koma.

Ich wollt schon immer mal Geschichten schreiben,
in denen alle angezogen bleiben.
Dann könnt ich mich auch wieder mal rasieren
und nicht unter der Dusche …..

Ich wollt mich mal ne ganze Woche schonen,(risparmiare le proprie forze)
nur ab und zu mit nem Glas Wein belohnen
nicht wohnen, sondern leben,
wonach Menschen halt so streben
Da stand ich wie gebannt vor meiner Wand
und fand, das ist doch allerhand,
ich hoff´, ich setz das nicht in Sand.(fallire)

Heut morgen schreck ich auf, total verstört,
ich hab den Wecker nicht gehört.
Mein Kopf tut weh, bin nass geschwitzt,
ich denk, das läuft ja wie geritzt,(va liscio)
trete barfuss in ein Glas.
Oh Mann, das macht heut echt kein Spaß
ich taumel rückwärts Richtung Wand
will mich noch halten – meine Hand
greift nach der Tafel und ich fall,
seh, wie die Tafel langsam fällt,
oh Mann, was ist das für ne …
Scheiße

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Simon & Jan – Die Tafel

  1. felix schreibt:

    Großartiges Lied!

    In der zweiten Strophe, vierte Zeile, habe ich immer gehört
    „weil ich den Gang zum Bäcker morgens nie pack'“, und das ergibt auch irgendwie mehr Sinn, oder? 🙂

    Ciao

    • Katrin Junge schreibt:

      Hallo Felix, du hast Recht. Mir kam die Zeile komisch vor, aber ich bin damals nicht auf die richtige Bedeutung gekommen. Vielen Dank.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s